Liebe Daheimgebliebene,

es ist (endlich) mal wieder soweit! Ein kleiner Info-Snack aus Davao. Leider ist die Zeit hier für mich sehr begrenzt, da nun das Teaching und die Work Duties etc. angefangen haben. Damit Ihr Euch ein Bild machen könnt will ich Euch nun mal ein paar Auszüge meines Wochenplans aufschreiben...

 

Frühstück gibt es hier um 7 Uhr, danach haben wir 45 min "Stille Zeit". Daraufhin an 2 Tagen in der Woche muss jeweils ein Student eine 15Min Kurzpredigt halten oder es werden die YWAM Werte prozessiert. Um 8:30 Uhr ist entweder Fürbitte-Gebet oder Worship. Anderthalb Stunden später beginnt dann der "eigentliche" Unterricht, hierbei gibt ein Gastsprecher eine zweieinhalbstündige Lehreinheit zu einem bestimmten Thema: Gottes Natur, Charakter Gottes etc. Auch wenn vieles Grundlage ist muss ich sagen, dass es immer noch Aspekte gibt die völlig neu sind, zumal auch jeder der Kraftsport macht genau weiß wie wichtig Wiederholungen sind. Um 12:30 Uhr wird lecker gegessen, es gibt immer Reis und dazu was asiatisch chinapfanne-mäßiges. Jetzt der vermeintliche Höhepunkt des Tages: Von 13 bis 14:30 Uhr die Siesta, da steht meist alles still, ist auch extrem heiß um die Zeit. Da mein letzter verordneter Mittagsschlaf im Kindergarten war nutze ich die Zeit für Wäschewaschen (von Hand!) und meine "Schulaufgaben" oder halt andere häusliche Aktivitäten. Wir haben pro Woche immer 3 Pflichtarbeiten im Haushalt, wie Fegen, Abwaschen, etc. nur halt im etwas größeren Stil, da es hier nun mal ein ganzer ehemaliger Rebellenstützpunkt ist der gereinigt werden möchte. Um 15 Uhr haben wir ganz unterschiedliche Aktivitäten, da wären kreative Evangelisation, zusammen Sport machen, alle zusammen eine große Arbeit verrichten, wie z. B. alte Dschungelpalmenblätter auf unserem Trampelpfad zusammenfegen und verbrennen oder Life-Group, was ein Hauskreis ist.Um 18 Uhr gibt es Abendbrot, obwohl man das Brot hier nicht Brot nennen kann, denn die Philippinos haben es geschafft ihr Toastbrot zu 95% aus Luft herzustellen. Die Konsequenz: Sieht aus wie deutsches, aber man kann locker 10 Stullen verputzen. 19:30 Uhr gibt es wieder sehr unterschiedliche Dinge zu tun. Entweder ist Studienzeit mit Buchreport oder Einzelgespräche, Fun Night (Entertainmentprogramm) oder ein Einsatz. Vor einigen Tagen waren wir in einer Jugendgemeinde zu Gast und sollten (mussten) ein Drama aufführen. 3 Mal dürft ihr raten wer den Satan spielen durfte. Ihr ahnt es schon ;-) Ist eigentlich gar nicht mein Ding sowas, habe mich dennoch überwunden freue mich über den eigenen Schatten gesprungen zu sein.

Heute Abend hatten wir Einsatz bei den Risk Children, dass sind Kinder, die aus zerrütteten Familien kommen oder von der Straße. Wer mich kennt weiß, dass Kinderarbeit gar nicht mein Ding ist. Ich habe aber mitgemacht, weil ich denke Gott will uns herausfordern, so dass wir auch mal über unseren eigenen Schatten springen. Nun gesagt getan! Ich wurde sehr eines besseren belehrt. Normalerweise sind 98% aller Kinder für mich kleine Monster, die man zähmen muss. Diese hier haben eine komplett andere Mentalität als die Deutschen Kids. Ich war so überrascht wie lebendig und respektvoll, die sind. Natürlich ist es auch was ganz Besonderes, wenn so ein großer (für die Phillys bin ich verhältnismäßig riesig) deutscher Weißer mit denen spielen will. Ich freue mich sogar schon auf nächste Woche...

 

So jetzt habt ihr mal ein ungefähres Bild von meinern Aktivitäten hier, also was gibt es noch zu sagen?

Die Kultur hier ist total meine Sache, die Leute hier sind weitaus beziehungs- und familienorienter als in der Heimat. Die sind oft schüchtern, aber dennoch sehr gastfreundlich und respektvoll. Ich werde zwar meistens beäugt wegen meiner Hautfarbe, aber die tun das hier gar nicht verächtlich eher fasziniert. Es ist alles in allem schön hier zu sein, die ganzen geistlichen Dinge fallen mir hier auch sehr leicht, da hier eine relaxtere Atmosphäre herrscht als in der Heimat. Die Mitstudenten und YWAM Mitarbeiter sind alle sympathisch und herzlich, wir haben hier viel Spaß und Probleme werden sehr schnell geklärt.

Kurzum: Es ist großartig hier!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mama (Sonntag, 13 November 2011 14:21)

    Nun werde ich mal richtig neidisch, weil ich gerne arbeitsmäßig mit dir tauschen würde, was die high risc Kinder betrifft. Also ich bete hier weiter und hoffe unsere Spezies etwas positiv zu beeinflussen.
    Heute besuche ich Florian und Familie, die Kinder sind schnelle Flitzer, habe ich gehört.Fini und Henrike sind heute zum Film eingeladen.