Da bin ich wieder

Reich an Erlebnissen und segensreichen Einsätzen in Kambodscha.

Dank Eurer großzügigen Hilfe war das alles möglich vielen Dank!!

Jetzt ist die Hälfte der Kosten für den Gesamteinsatz Kambodscha, Vietnam, Manila (Philippinen) gezahlt, yeah!!!

So, was ist alles passiert bzw. in was habt ihr da eigentlich investiert?

Unser Einsatzfeld waren eine arme Dorfgemeinschaft, eine Vorschule und eine Drogen Reha (Ersatzknast für Drogis).

Erstmal ist Kambodscha ein sehr armes Land mit stolzer buddhistischer Tradition, die Menschen sind sehr freundlich, besonders zu Fremden, allerdings sehr fatalistisch und durch die Killing Fields in ihrer Identität geschädigt. Wir fühlten uns überall sehr willkommen. Da das Terrorregime das Land quasi auf 0 gesetzt hat brauchen die Menschen hier Bildung und wirtschaftlichen Aufbau. Dank Angkor Wat kommen jedes Jahr 3Mio Touristen nach Siem Reap, deswegen ist die Stadt auch eine Party und Tourizone geworden. Anyways zurück zur den Ministries das Dorf bestand nur aus ca. 8 Familien, unsere Aufgabe bestand darin ihnen Englisch (soweit es möglich war) beizubringen und ihnen Hygiene zu vermitteln, wir haben Goodiebags verteilt, die Kinder gebadet, den Eltern englische Songs beigebracht und einfach Zeit mit ihnen verbracht.

Unser Kontakt im Dorf war Bong Palla eine eine Killing Fields Überlebende und extrem liebreizende hingebungsvolle Frau Gottes, die die Menschen dort geistlich, geschäftlich und sozial unterstützt. Wenn ich zu Hause bin muss ich mal ihre Lifestory kundgeben, filmreif!

In der Vorschule durfte ich die Wand bemalen [(siehe Bilder) eine Szene aus Max Lucados Punchinello] und für den Leiter das Logo designen, was absolut meiner Berufung entspricht, Art 4 the Lord, sozusagen.

Die Reha befindet sich in einer großen Polizeistation, die Insassen können hier statt Knast absitzen. Leider hatten wir nur 2 Tage dort, deswegen mussten wir dort viel reininvestieren. Ich habe zweimal gepredigt und beim ersten mal Zeugnis gegeben, dann haben wir die Jungs gefüttert. Am 2ten letzten Mal, sind alle aufgestanden und haben ihr Leben Jesus gegeben, ehemalige Buddhisten, ein Generalssohn und ca. 15 weitere Gangster, überwältigend!!

Ich könnte noch so viel mehr Erzählen von meinem ersten Friseureinsatz, von meiner Funktion als Kunstkritiker und -lehrer, von den Leuten und Diensten hier von traurigen und hoffnungsbringenden Lebensgeschichten etc., aber es ist schon spät und ich mache mich mal lieber bereit für einen neuen Tag im turbulenten Saigon! Bitte denkt an mich eure Unterstützung bedeutet mir viel!

Gebetsanliegen: Schutz - könnt Euch ja vorstellen in einem kommunistischen Land

Gunst , Versorgung – klar immer notwendig als Fulltimer

emotionale und geistliche Stabilität - da es mitunter sehr stressig und angegriffen ist und wir sehr fokussiert sein müssen

geistliche Kraft/Effektivität – in allem was wir tun!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Susanne (Montag, 12 März 2012 11:24)

    Hey du! Tolle Eindrücke, die du da sammeln kannst. Ich glaube es wird Monate des Erzählens dauern, bis du uns annährend das alles rüberbringen kannst, was du in so kurzer Zeit erlebst. Den Friseur-Dienst kannst du gerne bei Neffe und Nichte fortsetzen ;-) Der Punchinello ist klasse geworen, Eli hat ein Buch davon und ihn wiedererkannt. Dir noch eine tolle Restzeit in der Ferne!

  • #2

    Der Websitebesitzer und geistlicher Barbar in SO Asien (Montag, 19 März 2012 16:51)

    Danke dir. Ja, wenn Du die dann so auf die Strasse lassen willst kein Thema, da tobe ich mich doch gerne mal an den Haaren aus! Ja, es ist so viel passiert das laesst sich mit ner dia show nicht mal schnell abdecken... Herzlichen Glueckwunsch zun dritten Kind, good Job!