Es endet bald

Ja, nun neigt sich meine Zeit in Asien dem Ende zu. Ich kann kaum beschreiben wie sehr ich hier gesegnet wurde und bin. Von Offenbarungen ueber Charakterschule und Dienst in und ausserhalb der Gemeinden war so gut wie alles dabei. Ich habe Freundschaften hier geschlossen die noch in Jahrzehnten weiterleben werden, so Gott will. Ich konnte dank grosszuegiger Unterstuetzung meist von Seiten meiner Familie ein Segen sein fuer Verstossene, Heimatlose, Verletze, Gebundene etc. Eine Bruecke von Deutschland zu den Philippinen und Indochina ist entstanden ueber die in Zukunft nicht nur ich, sondern auch viele weitere schreiten werden. Klingt ein fast wie im Film ;-) ist aber so.

 

Zukunftsmusik:

So, da bin ich also schreibend und betend. Ich habe viele Worte empfangen und bin mir sicher in Zukunft mit Grafik, Kunst und Design das 10/40 Window (das am wenigsten mit dem Evangelium erreichte Gebiet) unsicher zu machen. Allerdings will ich das exzellent machen, d.h. studieren. Doch wo genau? Staatlich, privat oder auf der University of Nations?

Doch das ist nur ein Aspekt ich habe nun schon so oft Zeugnis gegeben, dass mir schon von meiner eigenen Story langweilig geworden ist. Ich muss auf jeden Fall preachen und teachen, doch wie und wo? Ausserdem ist alleine doof, deshalb brauche ich ein Camp of Holy Savages an meiner Seite.

In der Konferenz hier in Nasuli habe ich einige Leiter kennengelernt, die ein Pionierprojekt starten werden. Sie werden keine Jugendlichen, sondern professionell arbeitende Erwachsene auf Einsatz schicken. Nun ratet mal wohin? Vietnam und Kambodscha. Fuer mich waere das ein Vorgeschmack fuer meinen spaeteren Dienst , da ich in Zukunft Kurzeinsaetze in Asien durchfuehren will und obendrein habe ich haufenweise Kontakte dort, weswegen ich gebeten wurde als Leiter fuer die Kommunikation verantwortlich zu sein. Nun koennte ich als Leiter dienen und haette auch mehr Freiheiten spezifischer zu wirken. Fuer mich ware das eine grossartige Moeglichkeit die bereits gesaehte Saat zu ‚begiessen‘ und neue Saat zu saehen, allerdings waere das finanziell ohne Unterstuetzung unmoeglich. Ich habe wirklich gefastet und dafuer den Herrn gesucht. Da das ziemlich ueberraschend und ungeplant kam.

 

In meiner Zeit des Gebets kam ein Hinweis, ein bereits empfangenes Wort, dass ich vom

Colorado Team (ein paar prophetischen Amis) empfing:

Wo du deinen Fuss hinstellst wird ein Feuer entehen und du wirst Fussspuren hinterlassen. Sobald andere in diese treten werden sie dasselbe Feuer spueren.

 

Doch praktisch wird das Folgendes bedeuten:

Das wuerde mich Flug, Hotel, Essen und Visum kosten. Ich schaetze so ca. 500EU, wie ich den Herrn aber kenne werde ich sobald ich mir den Hinflug und das Visum leisten kann abdampfen. Waehrend des letzten Outreachs wurden wir auf dem Weg Stueck fuer Stueck versorgt wurden – Praise the Lord :-D

 

Also geht mal in Euch und betet, ob ihrs auf dem Herzen habt in mich zu Unterstuetzen, eine solche Moeglichkeit kann und will ich einfach nicht vorueberziehen lassen! Das waere dann das grandiose Finale fuer diesen Einsatz hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0